Meine Grundannahme ist humanistisch, d.h., dass ich den Menschen als ganzheitliches Wesen

betrachte und davon ausgehe, dass er ein großes Repertoire an Selbstentfaltungspotential hat.

Werden diese Selbstverwirklichungsbedürfnisse blockiert, können psychische Störungen

entstehen. Meine Arbeit geschieht auf „Augenhöhe“. Die Patientin/der Patient kann

selbstbestimmt am Behandlungsprozess teilnehmen. Selbstheilungskräfte sollen erkannt und

gefördert werden.

Gestalttherapie

Die Gestalttherapie steht in der Tradition der humanistischen Verfahren und basiert auf einem

ganzheitlichen Welt- und Menschenbild. Durch den Dialog und die Betonung des Hier und

Jetzt, wird die Wahrnehmung von KlientInnen sensibilisiert und die Bewusstwerdung von

Empfindungen, Gefühlen, Bedürfnissen und Phantasien gefördert. Körperliches Nachspüren

und aus der Situation entwickeltes Experimentieren mit neuen Verhaltensweisen unterstützen

den Veränderungsprozess.

Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie geht davon aus, dass psychische Störungen das Ergebnis von

bewussten und unbewussten Lernprozessen sind. In einer Verhaltensanalyse wird gemeinsam

erarbeitet, welche Bedingungen der Lebensgeschichte und der aktuellen Lebenssituation zur

Entstehung und Aufrechterhaltung der psychischen Symptomatik beigetragen haben und

weiter wirksam sind. Therapieziele und Behandlungspläne werden gemeinsam erarbeitet.

PatientInnen werden zur aktiven Veränderung ihres Handelns, Denkens und Fühlens motiviert

und angeleitet.

Sexualtherapie

Sexuelle Probleme können Symptom einer körperlichen oder psychischen Erkrankung sein,

wie auch Folge sozialer Konflikte, frühkindlicher Traumata, einer destruktiven

Beziehungsdynamik oder konkurrierender Normen sein.

In der Sexualtherapie werden funktionale Störungen (Orgasmusstörungen, Vaginismus,

Dyspareunie, Erektile Dysfunktion, Ejaculatio Praecox), körperliche und medizinische

Störungen als auch Störungen der Libido und des Begehrens behandelt. Diese können in der

Einzelpsychotherapie oder Paartherapie behandelt werden.

Paartherapie

In der Paartherapie werden partnerschaftliche Konflikte aufgearbeitet und überwunden.

Paardynamiken und Interaktionsmuster werden bewusstgemacht und gegebenenfalls

verändert. Konfliktlösungen werden gemeinsam erarbeitet. Das Verzeihen und die kreative

Paargestaltung spielen hierbei eine wichtige Rolle. Die Achtsamkeit in der Partnerschaft soll

(wieder) erlernt und gefördert werden.

Entspannungsverfahren

Entspannungsverfahren werden in den individuellen Behandlungsplan integriert:

Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation, Atemtherapie, Yoga,

Achtsamkeitstraining